DIE WURZELN DES TRANCE

Anfang der 90er Jahre entwickelte sich in Frankfurt am Main der sog. ‘Sound of Frankfurt’ aus dem auch der typische Frankfurter Trance Sound entstand. Pioniere aus dieser Zeit waren allen voran DJ Dag, der zusammen mit Jam El Mar das erfolgreiche Projekt Dance 2 Trance bildete, aber auch Sven Väth (“L’esperanza”) der mit seinem Eye-Q/Hardhouse-Sound ebenfalls stilbildend mitwirkte. Auch die Kult-Location Dorian Gray – welches später auch Homebase des legendären Technoclub’s von Talla 2XLC wurde – war Dreh- und Angelpunkt des Frankfurter Trance-Sounds. Talla’s Label-Verbund Music Research (mit Sublabeln wie Tetsuo) gilt ebenfalls als einflussreiches Label aus dieser Zeit. Ein weiterer Name ist natürlich auch der Erfolgsproduzent Thorsten Fenslau, der mit der kommerziellen Seite des Frankfurter Sounds große Erfolge feiern konnte. Einen Gegenpol zu Frankfurt bildete zu dieser Zeit Berlin, grade um die Personen Cosmic Baby, Kid Paul und Paul van Dyk, sowie dem Label MFS. Erst Jahre später schwappte Trance auch nach England und den Niederlanden über.